Persönliche Beratung: 07634 5948960 Versandkosten | Rabatt Programm |Kontakt | Newsletter
Nachdem wir uns bereits intensiv mit Hefe und Gärung auseinander gesetzt haben, möchten wir heute die zweite Alternative zur Herstellung von Bränden unter die Lupe nehmen.
Die Mazeration ist sinnvoll für die Herstellung von Obstgeisten oder Kräuterdestillaten, da hierfür mit Grundstoffen gearbeitet wird, die keine intensive Süße mitbringen.
Für den Obstbrand werden die Früchte zu Maische verarbeitet. Für Obstgeiste werden hingegen die Früchte mazeriert und anschließend destilliert. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen maischen und mazerieren?
Die Verdauungsschnäpse sind fest in vielen Kulturen verankert. Was einen Digestif aus macht und warum man ihn nach dem Essen genießen sollte möchten wir in diesem Artikel herausfinden. 
Ob es sich bei seiner angeblichen verdauungsfördernden Wirkung nur um einen Mythos handelt oder, ob der Kurze nach dem Essen wirklich hilft, die Verdauung anzukurbeln. 
Das und noch mehr jetzt lesen.
Heute möchten wir den Unterschied zwischen beiden Destillaten klären. Wann handelt es sich um einen Geist wann um einen Brand? Gibt es Unterschiede in der Destillation oder Mazeration?
Wie der Unterschied zustande kommt und welche Destillate sich Brand beziehungsweise Geist nennen dürfen, haben wir für euch zusammengefasst

Was ist eigentlich: Aquavit?

Zunächst einmal ist Aquavit eine Spirituose nach der entsprechenden Verordnung der europäischen Union (Amtsblatt Nr. 110/2008). Mindestalkoholgehalt muss 37,5% Vol. Alk. sein und einer der beiden Inhaltsstoffe muss enthalten und mit destilliert sein: Dillsamen und/oder Kreuzkümmel. Es können zusätzlich noch alle anderen Gewürze oder Kräuter enthalten sein, die ersten beiden müssen aber dominant bleiben.

Was ist eigentlich: Whisky(e)y

Whisky oder auch Whiskey, gehört wohl zu einer der bekanntesten und ältesten Spirituosen. Woher dieses Destillat genau stammt, ob es nun Schottland oder Irland war, ist bis heute nicht restlos geklärt. Denn die ursprüngliche Bezeichnung Whisky leitet sich vom Schottisch-Gällischen "uisge beatha“, aber auch vom Irischen "uisce beatha" ab. Beide Bezeichnungen bedeuten Wasser des Lebens (lat. Aqua vitae). Ein Name wie ihn viele Destillate mit langer Geschichte tragen.

Was ist eigentlich: Bitter

Verbinden viele Konsumenten heutzutage bestimmte Markennamen mit den bitteren Alkoholika, ist es doch erstaunlich wie viele verschieden Rezepturen es für die Bitter gibt. Nicht zuletzt, da viele Familien noch ein altes Familienrezept besitzen und selbst in der eigenen Küche Bitter ansetzten.
Nicht selten werden direkt die großen Markennamen mit der Kategorie in Verbindung gebracht und ebenso häufig, sind diese Marken so übermächtig, dass sie als Synonym für die gesamte Kategorie dienen.
Heute möchten wir uns daher der Kategorie Bitter widmen und beleuchten, was Bitter eigentlich sind, wie sie hergestellt werden und wo sich diese Kategorie von anderen Spirituosen abgrenzt.
Immer wieder wird betont, dass es sich bei bestimmten Produkten um artisanale Spirituosen / Erzeugnisse handelt. Doch was bedeutet dieses Wort eigentlich und warum wird es in den letzten Jahren vermehrt im Zusammenhang mit Spirituose und Lebensmitteln verwendet?
Wir möchten etwas Licht in den Fremdwort-Dschungel bringen.

Was ist eigentlich Vermouth?

Nachdem wir schon vor einigen Wochen auf das Wermutkraut eingegangen sind, möchten wir heute den Vermouth näher beleuchten. Neben dem Gin, hat sich auch der Vermouth wieder zurück aus den hinteren, verstaubten Ablagen der Bar gekämpft und ist zurück in das Bewusstsein der Bartender und Gäste gelangt.
Doch was ist Vermouth eigentlich und aus was wird dieser hergestellt?
Diesen Fragen möchten wir uns heute widmen.

Was ist eigentlich: Likör?

Jeder kennt ihn und kein Spirituosenregal kommt ohne mindestens einen Vertreter dieser Kategorie aus: der Likör.
Ob süß, cremig, exotisch herb oder angenehm bitter, die Auswahl ist schier unbegrenzt. Doch was sind eigentlich Liköre und wie lassen sich die Destillate unterscheiden?
Gemeinsam mit Florian Faude und Peter Schaf haben wir uns dieser Frage gestellt.
In Cocktails stellen Bitters als Zutat, meist nur einen kleinen Bruchteil der Gesamtkreation dar und doch können sie einen Drink entscheidend verändern.

Was ist eigentlich: Tonic?

Wer Gin sagt, muss auch Tonic sagen! Kaum ein Longdrink wird so gerne und so oft bestellt wie Gin & Tonic und das durch alle Altersschichten.
Was genau Gin ist, haben wir hier bereits unter die Lupe genommen. Zeit auch den beliebten Filler etwas genauer zu betrachten und auf dessen Geschichte, sowie Herstellung einzugehen.
In den letzten Wochen haben wir uns vermehrt mit dem Thema Verjus beschäftigt und konnten einige Sorten verkosten. In den nächsten Wochen wird es bei Lion-Spirits im Shop eine kleine Auswahl, hochwertiger Verjus geben, daher möchten wir uns heute der Fragen widmen: Was ist eigentlich Verjus?

Was ist eigentlich: Gin?

Gin gehört zu den Basisspirituosen jeder Bar und wird in Cocktails oder als Longdrink immer wieder gerne bestellt und getrunken. Doch was ist Gin eigentlich, wo hat er seinen Ursprung und wie wird der Wacholderschnaps hergestellt?

Was ist eigentlich Absinthe?

Um Absinthe ranken sich viele Mythen und Geschichten, die meist auf Halbwahrheiten beruhen.
In diesem Artikel gehen wir auf den Mythos Absinthe ein, sowie den Ursprung, die Herstellung und die unterschiedlichen Qualitäten von Absinthe.

Tequila vs. Mezcal

Tequila ist schon lange in der Bar Szene, vor allem auch bei feucht fröhlichen Partys, ein beliebtes Getränk. Seit einigen Jahren macht sich ein zweites Agavendestillat in den Bars und Köpfen der Menschen breit: der Mezcal. Um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der mexikanischen Spezialitäten herauszufinden, haben wir uns näher mit Agavendestillaten befasst.

Armagnac

Armagnac ist die älteste Spirituose Frankreichs - Zeit sie kennenzulernen!